Kurz durchgeatmet und es war endlich da

Amphi Festival 2013Das Amphi Festival fand wie immer in Köln vom 20.07.2013-21.07.2013 im Tanzbrunnen und im Staatenhaus statt. Der Wettergott zeigte auch in diesem Jahr, daß er eindeutig Amphi Fan ist. Nach einem kurzen und wie immer zügigen Check-In, betraten wir das Festivalgelände... 

Samstag

Gleich ging es dann auch musikalisch sehr gut los. Die Jungs von A Life Dived Eröffneten das Amphi und zeigten den noch wenigen Besuchern zu dieser doch frühen Uhrzeit, daß Sie keine Newcommer mehr sind. Eine bunte Mischung aus Ihren bisherigen Alben wurde präsentiert und man merkete den Jungs um Sänger Jürgen Plangger an, daß Sie wieder sehr viel Spaß auf der Amphi Bühne hatten. Weiter ging es dann mit den silbernen Herren von Stahlmann. Und wieder verstanden sie es das Publikum zu rocken. Solitary Experiments zogen dann die Freunde der elektronischeren Musik in Ihren Bann.

WesselskyNun folgte eine Premiere. Wesselsky feierten Ihr Debüt auf dem Amphi-Festival. Eine Geburtstagsidee von Eisbrecher Sänger Alexx Wesselsky wurde uraufgeführt. Endlich kam man in den Genuss die alten Megaherz-Songs mit der richtigen Stimme zu hören. Auch andere bekannte Gesichter konnte man auf der Bühne begrüßen. So war auch der "Mann mit das Bart" Olli wieder mit dabei oder der Dominik. Da Alexx ein großer Bewunderer von Falco ist war ja bekannt und spätestens nach dem Cover Song "Auf der Flucht" den er zusammen mit Timur Karakus (Sänger von Schöngeist) performte war das eigentlich jedem klar.

Weitere Bands am Samstag waren:Tanzwut, Agonoize, Philipp Boa & the Vodooclub & VNV Nation (auf der Mainstage) und im Staatenhaus: Fabrik C, Frozen Plasma, Faderhead , Funker Vogt , Grendel, DE/VISION, Suicide Commando,ATARI TEENAGE RIOT & ALIEN SEX FIEND

Sonntag

Fields of the NephilimWie immer begann der Sonntag doch etwas ruhiger. Bands wir x-rx, Ben Ivory, The Beauty of Gemina oder Icon of Coil heizten den Besuchern auf der Main Stage ein. Es folgten bekannte Gesichter wie Letzte Instanz oder Diary of Dreams. Voll wurde es dann gegen Ende bei Oomph. Ein durchkommen Richtung Mainstage war nicht mehr möglich. Den Krönenden Abschluss fand das Amphi dann mit Fields of the Nephilim. Freudig wurde bemerkt, daß sich an der Besetzung wieder etwas geändert hatte und der ehemalige Bassist wieder mit auf der Bühne stand.

Bands im Staatenhaus waren: Chrom, Tyske Ludder, Santa Hates you, Faun, Umbra et Imago, Die Form, Anne Clark und Peter Heppner. Fazit: Warm , sonnig, super Stimmung, nette Leute. Im nächsten Jahr bitte mehr Trinkwasserstellen und mehr Duschen.