Ein Rückblick...

Corvus Corax

Das neue Jahr ist nun auch schon paar Tage alt, daher nutzen wir doch die Gelegenheit und lassen das letzte Jahr aus Dark-Impression-Sicht einmal Revue passieren.

Das Jahr startete am 23.02.2013 mit Corvus Corax im Cubana in Siegburg. Trotz heftigem Schneetreibens hatten es die Könige der Spielleute pünktlich und wohlbehalten nach Siegburg geschafft. Innerhalb kürzester Zeit füllte sich das Cubana zusehends und es wurde dem Beginn des Konzerts entgegen gefiebert. Als das Konzert dann begann spürte man wie die Spielfreude von der Bühne auf das Publikum übersprang. War es anfangs doch noch etwas verhalten so steigerte sich die Stimmung Lied um Lied. Anekdötchen wie "Singen die da Rahmkaramell?" werden uns in jedem Fall noch lange in Erinnerung bleiben.

Weiter ging es dann am 25.04.2013 mit Stahlmann in der Werkstatt in Köln.Stahlmann

Eine neue Location und nach einigen Verwirrungen haben wir die Werkstatt dann auch gefunden. Mit einiger Verspätung startete dann auch die Vorgruppe Märzfeld vor den doch sehr wenigen Leuten. Der Funke wollte nicht so richtig überspringen, denn man rechnete doch jederzeit mit einem Rammstein-Cover. Als Stahlmann dann endlich mit "Willkommen" die Bühne enterten war die Halle zwar etwas mehr gefüllt aber leider doch sehr übersichtlich. Lag es am Donnerstag Abend?
Wenige Leute? Egal!Die Truppe um Sänger Mart rockte was das Zeug hielt. Eine bunte Mischung aus allen drei Alben wurde gespielt. Sei es "Hass mich","Engel der Dunkelheit" oder"Süchtig". Textsicher sangen die Fans mit und feierten die Jungs in Silber. Schlag auf Schlag ging es jetzt weiter.


Forms of Hands Am 26.04.2013 ging es mit dem Forms of Hands 13 in Bönen gleich weiter.

Eindeutig eine der heftigsten Locations in 2013. Bands wie PHASENMENSCH, Wieloryb, Xabec oder Ah Cama-Sotz heißten den Fans der Elekronischen Musik im Förderturm der ehemaligen Zeche Königsborn gut ein. Töne die einem entweder tief in den Bauch gingen oder einem auch manchmal eine Gänsehaut verliehen haben wurden durch eine tolle Light und Bildshow untermalt.
Prädikat: Sehens und Hörenswert und eine Wiederholung in jedem Fall wert.

 

Der "Sommer" hielt Einzug in NRW und so startete am 28.06.2013 bei strömenden Regen das Blackfield Festival in Gelsenkirchen.In Strict Confidence

Bands wie In Strict Confidence, Deathstars oder Blutengel versuchten gegen den Regen anzurocken, aber das Bild der Regenschirme dominierte doch vor der Bühne. Da wir Coppelius und Spetsnaz leider verpasst hatten, haben wir doch die Chance genutzt und ein wenig Material für die Egowand gesammelt. Coppelius ist ja immer eine Autogrammstunde wert, aber auch Spetsnaz haben uns sehr viel Spaß bereitet. "Liebevolle" Abknutscher für Holger vom Sänger inkl.

Tag 2 der 29.06.2013
Das Wetter hatte sich doch etwas verbessert zum Tag zuvor. Bei leichtem Sonnenschein wurde dem Publikum eine bunte Mischung auf der Bühne geboten. [:SITD:]Bands wie: Formalin, Aesthetic Perfection, Lord Of The Lost oder Merciful Nuns standen auf der Bühne. Richtig voll vor der Bühne und auf den Rängen wurde es aber erst bei SITD. Die dann auch gleich mal zeigten wo der Hammer hängt. Hits wie Rot, Rosecoloured Sky, Herbsterwachen etc sorgten für eine sehr gute Stimmung. Weiter ging es mit Zeromancer und Samsas Traum. Manch einer mag sich fast diebisch gefreut haben, daß die Band mit technischen Problemen zu kämpfen hatte. Eine Band die das Publikum gespaltet hat: Entweder mag mag Herrn Kaschte oder man hasst ihn. Wir enthalten uns an der Stelle mal wie wir es fanden ;-) Nun folgten Project Pitchfork, die alleine deshalb sehr sehens und hörenswert waren weil sie gleich mit drei Schlagzeugern auf der Bühne standen. Last but not least And One. Hier war die Stimmung dann noch mal auf dem Höhepunkt. Unser Höhepunkt waren dann an dem Tag die Autogrammstunden mit SITD und Lord of the Lost. Sehr empfehlenswerte lustige Zeitgenossen.

Tag 3 30.06.2013Eisbrecher
Bei noch mehr Sonnenschein heizten Bands wie Godex, Ost+Front, Die Kammer. Rabia Sorda, Neuroticfish, Fixmer/MacCarthy oder Staubkind den stetig mehr werdenden Besuchern ein. Der erste Höhepunkt war dann mit Mono INC erreicht. Die Hamburger schafften es auf gewohnte Art das Publikum mitzuheizen. Besondere Gäste wie Joachim Witt oder auch ein kleiner Chor aus jungen Damen wurde den Gästen geboten. Nun stand Eisbrecher auf dem Plan. Dieser stand eindeutig unter dem Motto Adrenalin. Die eine Hälfte von Dark-Impression vor der Bühne und die andere hinter bzw auf der Bühne.
Ja es war sehr sehr heilig an dem Abend.

StahlmannKurz durchgeatmet und es war endlich da:

Das Amphi Festival in Köln vom 20.07.2013-21.07.2013. Der Wettergott zeigte auch in diesem Jahr, daß er eindeutig Amphi Fan ist. Samstag ging es dann auch gleich musikalisch sehr gut los. Die Jungs von A Life Dived Eröffneten das Amphi und zeigten den noch wenigen Besuchern zu dieser doch frühen Uhrzeit, daß Sie keine Newcommer mehr sind. Eine bunte Mischung aus Ihren bisherigen Alben wurde präsentiert und man merkete den Jungs um Sänger Jürgen Plangger an, daß Sie wieder sehr viel Spaß auf der Amphi Bühne hatten. Weiter ging es dann mit den silbernen Herren von Stahlmann. Und wieder verstanden sie es das Publikum zu rocken. Solitary Experiments zogen dann die Freunde der elektronischeren Musik in Ihren Bann.

Nun folgte eine Premiere. Wesselsky feierten Ihr Debüt auf dem Amphi-Festival. EineWesselsky Geburtstagsidee von Eisbrecher Sänger Alexx Wesselsky wurde uraufgeführt. Endlich kam man in den Genuss die alten Megaherz-Songs mit der richtigen Stimme zu hören. Auch andere bekannte Gesichter konnte man auf der Bühne begrüßen. So war auch der "Mann mit das Bart" Olli wieder mit dabei oder der Dominik. Da Alexx ein großer Bewunderer von Falco ist war ja bekannt und spätestens nach dem Cover Song "Auf der Flucht" den er zusammen mit Timur Karakus (Sänger von Schöngeist) performte war das eigentlich jedem klar.

Weitere Bands am Samstag waren:Tanzwut, Agonoize, Philipp Boa & the Vodooclub & VNV Nation (auf der Mainstage) und im Staatenhaus: Fabrik C, Frozen Plasma, Faderhead , Funker Vogt , Grendel, DE/VISION, Suicide Commando,ATARI TEENAGE RIOT & ALIEN SEX FIEND

Icon of CoilSonntag
Wie immer begann der Sonntag doch etwas ruhiger. Bands wir x-rx, Ben Ivory, The Beauty of Gemina oder Icon of Coil heizten den Besuchern auf der Main Stage ein. Es folgten bekannte Gesichter wie Letzte Instanz oder Diary of Dreams. Voll wurde es dann gegen Ende bei Oomph. Ein durchkommen Richtung Mainstage war nicht mehr möglich. Den Krönenden Abschluss fand das Amphi dann mit Fields of the Nephilim. Freudig wurde bemerkt, daß sich an der Besetzung wieder etwas geändert hatte und der ehemalige Bassist wieder mit auf der Bühne stand.

Bands im Staatenhaus waren: Chrom, Tyske Ludder, Santa Hates you, Faun, Umbra et Imago, Die Form, Anne Clark und Peter Heppner. Fazit: Warm , sonnig, super Stimmung, nette Leute. Im nächsten Jahr bitte mehr Trinkwasserstellen und mehr Duschen.

The Eden HouseThe Eden House

Der Herbst kam und so fanden wir uns am 19.09.2013 wieder in der Werkstatt in Köln wieder. The Eden Haus stand auf dem Programm. Ein wie ich finde kleiner aber feiner Geheimtip. Als Support standen Jordan Reyne und Reptyle auf der Bühne und versuchten die wenigen Besucher anzuheizen. Jordan Reyne sah man dann auch später noch mit dem Hauptact auf der Bühne. Eine sehr gelungene Show mit den Hits Butterfly, To believe i something, Gods Pride etc sorgten stellenweise für eine Gänsehaut. Leider schien die Band wirklich ein Geheimtip zu sein, denn leider war es nicht sehr gut besucht.
Was eindeutig schade ist für diese Band.

The Mission

The MissionDas Jahr neigte sich zum Ende. Doch ein Konzert hatten wir ja noch. Am 23.12.2013 spielten "The Mission" in der Live Music Hall in Köln. Während der Vorband Eklipse füllte sich die Halle dann doch sehr deutlich. Leider war der Sound der Vorgruppe nicht der Beste und man konnte nur erahnen was gespielt würde. Von der Art her war es bestimmt nicht verkehrt. Rockige Musik gespielt auf Geigen und Cello. Nun folgte endlich The Mission. Das Konzert wurde mit Black Cat Bone vom aktuellen Album The Brightest Light begonnen. Nun folgte eine Reise durch die verschiedenen Bandjahre. Ja es war so etwas wie ein Best Of Konzert. Hits wie Butterfly on a wheel, Wasteland, Garden of delight etc.
Ein gelungender Abend und ein toller Abschluss für 2013.

Das war 2013, Bilder findet ihr alle unter folgenden Link > Bilder 2013

... man sieht sich in 2014